“…kammermusikalische Brillanz und Eleganz, Ausstrahlung und überall hervorstechende Spielfreude…”

Mirjam von Kirschten ist eine „Vollblut-Musikerin“ mit „viel Temperament und wacher Intelligenz“, wie ihr Lehrer Leonard Hokanson ihr bescheinigt. Seit über zwei Jahrzehnten ist sie beseelt von dem Wunsch, mit der Musik zu sprechen und die Herzen der Zuhörer zu berühren. Die Pianistin gewann den Deutschen Musikwettbewerb, wurde in die Auswahl Konzerte Junger Künstler aufgenommen und ist Trägerin des Bayerischen Hochbegabtenstipendiums.

Im vollbesetzten Münchner Herkulessaal begeisterte sie im Januar 2020 das Publikum als Solistin in Beethovens ‘Chorfantasie’.

Der Münchner Merkur hebt die Vielseitigkeit ihres Spiels hervor: „ebenso feinfühlig-zärtlich wie energisch zupackend, mit durchsichtiger Präzision wie mit vitaler Spielfreude, mit neckischem Humor wie mit ergreifendem Tiefgang“.

Seit Beginn ihrer Konzerttätigkeit ist sie eine leidenschaftliche Kammermusikerin, u.a. mit ihrem im Jahr 2000 gegründeten Verdandi-Trio, und geschätzte Begleiterin vieler Sänger, Instrumentalisten und Chöre.

Mit ihrem Trio und solistisch ist Mirjam von Kirschten auf der Suche nach lohnendem Repertoire abseits des Mainstreams. In verschiedenen Besetzungen beteiligte sie sich an (Ur-)Aufführungen von Werken zeitgenössischer Komponisten, z.B. N. Bacri, G. Waterhouse, G. Coates.

Gerne moderiert sie die Konzerte und vermittelt den Zuhörern je nach den Erfordernissen Hörhilfen, historische Hintergründe oder anregende Anekdoten.

Auftritte führten sie zu zahlreichen Orten im In-und Ausland, z.B. dem Schleswig-Holstein-Musikfestival, den Schlossfestspielen Schwetzingen, dem Musikfestival Prussia Cove (GB), in die USA und nach Israel. CD- und Rundfunkaufnahmen dokumentieren ihr künstlerisches Schaffen.

  • Preis des Deutschen Musikwettbewerbs
  • Aufnahme in die Reihe “Konzerte junger Künstler” des Deutschen Musikrates
  • Stipendien: Bayerische Hochbegabtenförderung, Richard-Wagner-Verband, Bachwoche Ansbach
  • seit 2000 Verdandi-Trio mit Ilona Cudek und Elke Funk-Hoever (Münchner Philharmoniker)
  • seit 2012 Konzerte mit Prof. Thomas Gropper
  • Kammermusikpartner in vielen großen Sinfonie- und Opernorchestern, z.B.
    • Stefan Giglberger, Solocellist (Berliner Sinfonieorchester)
    • Kersten McCall, Soloflötist (Concertgebouw-Orchester Amsterdam)
    • Karl Ventulett, ehem. Solofagottist (Opernorchester Frankfurt)
    • Michael Arlt, Stimmführer 2. Geige (Bayerisches Staatsorchester München)
    • Thomas Irvine, Bratsche (Professor an der Universität Southampton, GB)
  • Auftritte bei Festivals, z.B. Schleswig-Holstein Musikfestival, Schlossfestspiele Schwetzingen, Musikfestival Prussia Cove
  • Konzerttätigkeit: Herkulessaal München, Künstlerhaus München, Markgräfliches Opernhaus Bayreuth, NDR Hannover, Heinrich-Lades-Halle Erlangen, Stadthalle Göttingen, Rosenthal-Theater Selb, Rathaussaal Regensburg, Oetkerhalle Bielefeld, Schloss Elmau, Basilika Birnau
  • Begleiterin bei Meisterkursen (z.B. Walter Berry, Jan-Hendrik Rootering, Orchesterakademie der Bayerischen Staatsoper) und Wettbewerben (u.a. ARD-Wettbewerb)
  • Uraufführungen
  • Studium Klavier und Kammermusik an der Musikhochschule München und der Indiana University, USA bei Leonard Hokanson, Evelyne Brancart, Klaus Schilde, Gitti Pirner
  • Prägende Zusammenarbeit mit Janos Starker, Miriam Fried, György Sebök
  • Meisterkurse bei Hartmut Höll, Ferenc Rados, Vera Gornostaeva, Jürgen Uhde